Hunde retten Menschen

Verantwortung auf ehrenamtlicher Basis

Die Rettungshundearbeit ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die zudem sehr zeitintensiv ist. Die Hundeführer und Helfer arbeiten auf ehrenamtlicher Basis. Die Ausbildung eines Rettungshundeteams ist sehr komplex und umfasst bei regelmäßiger Trainingsteilnahme in der Regel 2-3 Jahre, je nach Spezialisierung auch ein Leben lang.

Hunde retten Menschen

Die Geschichte von Rettungshunden geht Überlieferungen nach bis ins 17. Jahrhundert zurück. Die damaligen Aufgaben unterscheiden sich jedoch von Ausbildung des modernen Rettungshundes. Im 19. Jahrhundert wurden Hunde hauptsächlich als Sanitätshunde in Kriegen eingesetzt. Im ersten Weltkrieg dienten über 30.000 Hunde als Wächter, Melder oder Sanitätshunde. Im Jahr 1940 wurde dann mit der systematischen Ausbildung von Lawinenhunden begonnen. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich der Rettungshund als zuverlässiger und effektiver Helfer etabliert. Der Rettungshund wird überall eingesetzt, wo Menschen in Not geraten sind. Auf Grund des gut ausgeprägten Geruchssinnes des Hundes ist es möglich ein großes Gebiet in ausreichend kurzer Zeit abzusuchen.

Training für Mensch und Tier

Nur als Team können Hund und Führer erfolgreich arbeiten. Der Hundeführer lernt die Verhaltensweisen seines Hund zu deuten. Dabei lernt er die Gefühlslage des Hundes zu erkennen. Bei der Rettungshundearbeit ist Vertrauen und Teamgeist gefragt. Der Hund lernt seine körperlichen und mentalen Fähigkeiten gezielt anzuwenden. Das Training ist abwechslungsreich gestaltet, so dass der Hund und der Halter auf sämtliche Eventualitäten vorbereitet sind. Trainiert wird in der Regel zweimal die Woche, an Wochenenden und Feiertagen, bei jedem Wetter und auch bei Nacht.

Anforderungen an einen Rettungshund 

Grundsätzlich kann jeder Hund als Rettungshund ausgebildet werden. Die Ausbildung erfolgt immer individuell auf die charakterlichen und rassespezifischen Eigenarten des Hundes. Der Hund sollte sowohl mit Menschen als auch mit Hunden sozial verträglich sein. Ausreichende Arbeitsfreude, hohe Motivation, ein gesunder Körperbau und eine gute Kondition sind Grundvoraussetzungen für lange Suchen in unwegsamen Gebieten oder in Trümmern. Idealerweise beginnt die Ausbildung zum Rettungshund bereits im Welpenalter, kann aber auch bei konsequentem Training im späteren Alter erfolgen. Für die Rettungshundeausbildung ist eine Begleithundeprüfung erforderlich.

Wir sind ein bundesweit tätiger gemeinnütziger Verein

Kontakt

Sie möchten Ihren Hund als Rettungshund von uns ausbilden lassen? Nutzen Sie unser Kontaktformular. Sie können uns aber auch unter folgender Rufnummer jederzeit erreichen:

DRV-RHS-Niederrhein
e mail: Drv-Rhs-Niederrhein@gmx.de

Kontakt
1.Vorsitzender Senad Alic
Ausbildungsleitung / Ausbilder André Pickartz Mobil: 0160 33333 79